PRESSE

Pressemeldungen

04.11.2010 10:13

Messeauftritt mit neuer bauaufsichtlicher Zulassung und Hochleistungsdämmstoff für Wärmedämmverbundsysteme

Zu den BAU-Messehighlights gehören bei puren der jetzt auch vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassene Funktionswerkstoff purenit sowie die purenotherm Hochleistungsdämmelemente für Fassaden-Vollwärmeschutz-Systeme

Neu im Programm Flachdach-Zubehör: Das purenit Attikaelement für die sichere Ausführung von wärmebrückenfreie Dachrandkonstruktionen. Eine optimale Ergänzung zu den Flachdach-Dämmelementen wie z.B. dem puren Gefälle-Dämmsystem oder der Dämmplatte puren FD-L WLS 024.

Das Attikaelement besteht aus einem Bausatz mit zwei purenit Funktionswerkstoffplatten, die zur sicheren Wasserableitung bereits über ein integriertes Gefälle verfügen.

Zu den Highlights auf dem Messestand der puren gmbh gehört bei der BAU´2010 der Funktionswerkstoff purenit, der seit kurzem über eine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT), Berlin, verfügt. purenit ist ein hochleistungsfähiger, feuchtigkeitsbeständiger, druckbelastbarer und auf Polyurethan-Hartschaum basierender Werkstoff.

purenit kann auch als Bohlen oder Knaggen bei hinterlüfteten Fassadenbekleidungen zum Einsatz kommen.

Anwendungsbeispiel für den bauaufsichtlich zugelassenen Funktionswerkstoff purenit in Verbindung mit dem HoltaFix Fassadendämmsystem von puren.

Mit einem neuen Stadkonzept wird sich puren bei der BAU´2010 in Halle A5, Stand-Nr. 113, unter dem Motto "Das System zum nachhaltigen Energiesparen" präsentieren.

purenotherm überzeugt durch die Summe seiner hervorragenden technischen Eigenschaften, allen voran die sehr gute Wärmedämmwerte, mit denen es je nach Dämmstoffdicke in die Wärmeleitfähigkeitsstufen 026, 027 und 028 eingestuft wird.

Aber auch verarbeitungstechnische Vorteile wie zum Beispiel ein hervorragender Haftverbund zeichnen purenotherm als Fassaden-Profi aus. Die Dämmplatten bestehen aus unkaschiertem, besonders feinzelligem Polyurethan-Hartschaum, dessen Oberflächenstruktur einen kraftschlüssigen Haftverbund direkt mit dem Putzsystem sichert.

Unter dem Motto "Hut ab" startet puren auf der BAU'2010 eine Dämm-Offensive für den Hochleistungsdämmstoff purenotherm als wesentlicher Bestandteil nicht hinterlüfteter Putzfassaden. Hier das Motiv "Brandschutz".

Zu den Highlights auf dem Messestand der puren gmbh gehört bei der BAU'2011 der Funktionswerkstoff purenit, der seit kurzem über eine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT), Berlin, verfügt. purenit ist ein hochleistungsfähiger, feuchtigkeitsbeständiger, druckbelastbarer und auf Polyurethan-Hartschaum basierender Werkstoff, bei dem in einem sogenannten Klebe-Press-Verfahren hauptsächlich zermahlene Produktionsreststoffe zu hochwertigem, glattem Plattenmaterial verpresst werden. Daher kann man bei diesem Herstellungsverfahren nicht nur von einem Recycling-, sondern sogar von einem Upcycling-Vorgang sprechen, für welchen purenit und damit puren als Vorreiter in dieser Verfahrenstechnologie bereits vor Jahren von der damaligen Bundesumweltministerin und heutigen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ausgezeichnet wurde. Schon seit der Firmengründung gehören der Nachhaltigkeits- und Umweltschutzgedanke zur Unternehmensphilosophie des Polyurethan-Hartschaum-Spezialisten puren. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Qualitätssicherung von purenit haben nunmehr zur Erteilung der bauaufsichtlichen Zulassung als erstes und einziges Produkt dieser Art geführt.
 
 
purenit
purenit: Wenn andere Werkstoffe an ihre Grenzen stoßen
 
Das Anwendungsfeld des diffusionsoffenen Werkstoffs purenit ist breit gefächert. Überall dort, wo andere Materialien wie etwa Holz wegen Feuchtigkeit und Nässe nicht in Frage kommen, wo wärmedämmende Lösungen gesucht werden, wo mit großer thermischer Beanspruchung zu rechnen ist, bietet sich mit dem formaldehydfreien purenit eine interessante Alternative an. Sowohl in der industriellen Weiterverarbeitung wie zum Beispiel als Kernwerkstoff für Verbundelemente, beim Fenster- und Türenbau, beim Fahrzeug-, Möbel- und Modellbau und vielen weiteren Bereichen als auch als Werkstoff für Gebäude-Neubau und -Sanierung gibt es für purenit zahlreiche Einsatzmöglichkeiten.
 
Zu diesen Anwendungen gehört das neue purenit Attikaelement für die sichere Ausführung von wärmebrückenfreien Dachrandkonstruktionen bei Flachdächern. Speziell bei der Sanierung ist oftmals keine oder nur eine nicht hoch genug ausgebildete Attika-Konstruktion vorhanden, um die neuen Dachaufbauten mit erhöhten Dämmstoffstärken und Abdichtungsbahnen aufzunehmen. Mögliche Konstruktionen aus Holz oder Beton hätten zudem die Entstehung von Wärmebrücken zur Folge, wohingegen purenit mit λ 0,07 - 0,086 W(mK) und somit als Dämmstoff Wärmebrücken vermeidet. Aber auch für Neubauten, zum Beispiel für Niedrigenergie- und Passivhäuser ist das purenit Attikaelement unter konstruktiven und wärmedämmtechnischen Gesichtspunkten eine praktikable Lösung für die Ausbildung des Dachrandes.
 
Das Attikaelement besteht aus einem Bausatz mit zwei purenit Funktionswerkstoffplatten, die zur sicheren Wasserableitung bereits über ein integriertes Gefälle verfügen. Das erste Bausatzteil wird mit handelsüblichen Befestigungselementen am Baukörper befestigt. Anschließend wird das zweite Bausatzteil stoßversetzt auf dem Bausatzteil 1 fixiert. Danach können die weiteren Flachdacharbeiten wie gewohnt ausgeführt werden. Die Auskragung des Elements im Fassadenbereich ermöglicht Dämmstoffstärken des Fassaden-Vollwärmeschutzes serienmäßig bis zu 180 mm, so dass auch der Übergang Dach/Fassade optimal gedämmt ist. Aber auch Auskragungen für größere Dämmstoffstärken sind möglich.
 
Neben den guten Wärmedämmwerten zeichnet sich purenit gleichzeitig als alterungs- und fäulnisbeständiger, harter, mechanisch belastbarer und feuchtigkeitsresistenter Werkstoff aus, ist schraubbar, zur Verarbeitung mit allen gängigen Klebesystemen geeignet und kann mit üblichen Holzbearbeitungsmaschinen verarbeitet (fräsen, schleifen, sägen, bohren etc.) werden.
 
Weitere Anwendungsbeispiele aus dem Bau-Bereich sind daher die Verwendung als Traufbohle, bei Gaubenkonstruktionen oder etwa im Verbundelement puren Dämmzarge für wärmebrückenfreie Anschlüsse von Dachfenstern an Dachflächen. Aber auch zum Beispiel für den Anschluss von Dachkuppeln in Flachdächern, als Attikabohlen oder bei Dachrändern mit vorgehängter Rinne kann purenit genauso zum Einsatz kommen wie als Bohlen und Knaggen bei hinterlüfteten Fassadenbekleidungen oder als Befestigungselement in Wärmedämmverbundsystemen.
 
Generell steht mit purenit ein wirtschaftlicher, leistungsfähiger und innovativer Werkstoff zur Verfügung, der dauerhaft dimensionsstabil und maßhaltig bleibt und sogar chemikalien- und lösungsmittelbeständig ist.
 
 
purenotherm
 
Hut ab: purenotherm Hochleistungsdämmung für Wärmedämmverbundsysteme
 
Ein weiteres puren-Highlight bei der BAU'2011 ist die purenotherm Dämmung für Wärmedämmverbundsysteme (WDVS). Unter dem Motto "Hut ab" startet puren auf der internationalen Baufachmesse eine Dämm-Offensive für den Hochleistungsdämmstoff purenotherm als wesentlicher Bestandteil nicht hinterlüfteter Putzfassaden.
 
 
Hut ab - vor einem Fassadendämmstoff, der mit weniger Material mehr Energie spart
 
purenotherm überzeugt durch die Summe seiner hervorragenden technischen Eigenschaften, allen voran die sehr guten Wärmedämmwerte, mit denen es je nach Dämmstoffdicke in die Wärmeleitfähigkeitsstufen 026, 027 und 028 eingestuft wird und damit auch besonders für den Einsatz im Passivhausbau geeignet ist. Die sog. Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit enthalten hohe rechnerische Sicherheitszuschläge, die dem Dämmstoff zudem noch "Dämmreserven" verschaffen, und das über Jahrzehnte.
 
 
Hut ab - vor einem Dämmstoff, der den Brand stoppt
 
Daneben überzeugt purenotherm auch in puncto "Brandschutz". Das Deutsche Institut für Bautechnik, Berlin, bestätigte die Zulassung als sogenannten Brandschutzriegel für EPS- und XPS-Vollwärmeschutz-Fassadensysteme ab einer Dämmstoffstärke größer 100 Millimetern. Auch hier spielt purenotherm die Vorteile eines Duroplasten gegenüber Thermoplasten aus: Es schmilzt nicht, glimmt nicht und tropft im Brandfall nicht ab. Dagegen karbonisiert die Oberfläche bei Flammeneinwirkung, stoppt die Sauerstoffzufuhr und damit den Brand. Der purenotherm Brandschutzriegel hat nicht nur eine hervorragende Dämmwirkung, sondern verhindert zuverlässig die geschossübergreifende Brandausbreitung.
 
 
Hut ab - vor einem Fassadendämmstoff, der besser dämmt und leichter zu verarbeiten ist
 
Aber auch verarbeitungstechnische Vorteile wie zum Beispiel ein hervorragender Haftverbund zeichnen purenotherm als Fassaden-Profi aus. Die Dämmplatten bestehen aus unkaschiertem, besonders feinzelligem Polyurethan-Hartschaum, dessen Oberflächenstruktur einen kraftschlüssigen Haftverbund direkt mit dem Putzsystem sichern. Nahezu alle gängigen Kleber oder Mörtel können verwendet werden. Bei Einsatz im Neubau und auf tragfähigen Untergründen kann sogar auf eine zusätzliche Verdübelung verzichtet werden.
 
 
Hut ab - vor einem gelben Fassadendämmstoff, der in Sachen Ökologie durch und durch grün ist
 
Hinzu kommt die baubiologische und bauökologische Unbedenklichkeit des Materials. Korrosion von Metallen oder säurebedingte Hautprobleme bei der Verarbeitung sind bei Lösungen mit purenotherm ein Fremdwort. Und am Ende der Nutzungsphase kann purenotherm recycelt und als ressourcenschonender, nachhaltiger Rohstoff für die Herstellung des Funktionswerkstoffs purenit wiederverwendet werden. Generell kann man von purenotherm – auch in puncto Wirtschaftlichkeit – von einem überaus nachhaltigen Produkt sprechen.
 
 
Neu: purSonic WDVS-Einbaukit
 
Noch ein weiterer Aspekt wird am puren Messestand in Halle A5 beleuchtet bzw. unsichtbar hörbar. Die seit einigen Jahren erfolgreich am Markt eingeführte purSonic Flächenlautsprecher-Technologie wurde um einen neuen Produktbereich erweitert. Mit einem speziellen Einbaukit für die Anwendung Außenwand werden ab sofort die unsichtbaren Soundboards auch beispielsweise im Bereich von Terrassen, Wintergärten oder Ladengeschäften etc. für faszinierende Musik- und Sprachwiedergabe sorgen. Die Lautsprecherflächen werden dabei direkt in die Dämmstoffebene des Wärmedämmverbundsystems integriert und können anschließend wie die übrige Fassadenfläche verputzt und gestrichen werden. Hervorragende Tonqualität im Außenbereich bei vollständig vor Witterungseinflüssen geschützter Lautsprechertechnologie.
 
Alle weiteren Informationen zum Gesamtprogramm der puren gmbh wie z.B. zu Steildach-, Flachdach- oder Fußbodendämmung erhält man am Messestand Nr. 113 in Halle A5 oder bei puren gmbh, Rengoldshauser Straße 4, 88662 Überlingen, Telefon 07551-80990, Fax 07551-809920, e-Mail info@puren.com bzw. im Internet unter www.puren.com.


 

 

Zum speichern der druckfähigen Fotos:

Mac: Strg-Taste gedrückt halten und auf das Bild klicken, dann "speichern unter.." anwählen.

Windows: Rechtsklick auf dem Bild und "Ziel speichern unter.." anwählen. 

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wie z.B. entsprechendes Fotomaterial oder Grafiken, oder haben Sie darüber hinaus weitere Fragen?

Unsere Pressereferentin, Frau Sybille Frank, hilft Ihnen gerne weiter:
 

 

Sybille Frank
  • Telefonisch unter
    +49(0)7551 8099-130
  • Postalisch unter:
    puren gmbh
    Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Rengoldshauser Str. 4
    D-88662 Überlingen
  • oder via E-Mail presse@puren.com

Presseverteiler

Regelmäßige News von puren bequem per E-Mail erhalten Sie über unseren Presseverteiler.

puren gmbh
Rengoldshauser Str. 4
88662 Überlingen
Deutschland

Tel: +49 (0)7551 / 80 99 0
Fax: +49 (0)7551 / 80 99 20